Karlsruhe | Feco-Forum

Das markante Volumen des feco-Forums schafft in einem anonymen Industriegebiet eine signifikante „Adresse“. Der Weg zum Gebäude wird durch das Entlangführen an den großen Schaufenstern selbst zum Ausstellungsraum. Kontrastierende Lichtsituationen prägen die Ankunft: Zuerst Tageslicht, dann gedämpftes Licht im Treppenhaus, dann wieder die helle Atmosphäre des Ausstellungsraumes, dessen Bodenbeläge aus geschliffenem Gussasphalt mit Marmorzuschlag gefertigt sind. Eine enorm breite Terrassentreppe führt ins Obergeschoss und bietet Platz für die Präsentation ganzer Raummöblierungen. Die oberen Büroräume sind um den großzügigen Luftraum gruppiert, der beide Geschosse als kommunikativen Großraum empfinden lässt. Im zweiten Obergeschoss finden sich wiederum Büroräume, die vom Haupttreppenhaus aus und zusätzlich über ein Spindeltreppenhaus erschlossen, unabhängig nutzbar sind. Ganz oben dann nur noch ein schmaler Gebäudestreifen mit großer Terrasse, die den herrlichen Blick in die östlichen Anhöhen genießen lässt.

Aus: Karlsruhe. Neue Architektur. Röser Verlag